» zurück zu allen Eintr├Ągen

Vom Schulzimmer in den Schutzraum evakuiert

Erschienen am: Do, 25.09.2014 · Erschienen in: Tagblatt

Der Betreuerzug der Zivilschutzorganisation Uze führte mit Schülern der Sekundarschule Uzwil eine Evakuationsübung durch. Gemeinsam mit den Zivilschützern und den Klassenlehrern verbrachten die Jugendlichen einen Tag im «Untergrund» der Mehrzweckhalle Neudorf in Oberbüren.

URS BÄNZIGER

OBERBÜREN. Er sei bisher noch nie in einem «Bunker» gewesen, sagte Janik Butz. «Hier drinnen ist es genauso, wie ich es mir vorgestellt habe.» Mit 39 weiteren Schülerinnen und Schülern der Uzeschuel ist Janik gestern morgen durch den Betreuerzug der Zivilschutzorganisation Uze aus dem Schulhaus in Uzwil evakuiert und mit Kleinbussen in die Schutzräume der Mehrzweckhalle Neudorf in Oberbüren gebracht worden. Den Tag und auch die Nacht haben eine erste und eine zweite Klasse der Sekundarschule in der Zivilschutzanlage verbracht.

Grossbrand als Szenario

«Wir führen diese Evakuationsübung durch, um den Zivilschutzangehörigen eine möglichst realitätsnahe Szenerie zu bieten», erklärte der Chef des Betreuerzugs, Christoph Rüst. Die Evakuation sei veranlasst worden, weil sich durch einen Grossbrand bei der Firma Bühler starker Rauch entwickelt und das Feuer auf das Chemielager übergegriffen habe. Deshalb seien die Bewohner in der Umgebung des Firmengeländes evakuiert worden. Die Betreuer der ZSO Uze empfingen die Schüler am eingenebelten Eingang der Zivilschutzanlage mit Gasmasken. «Ich finde die Übung interessant. Jetzt weiss ich, wie das bei einem Ernstfall ist. Ich bin neugierig, wie es ist, einen Tag in Räumen ohne Tageslicht zu verbringen», sagte Lea Schenk. Sie und ihre Mitschülerinnen und -schüler haben mit ihren Lehrkräften Alice Draser und Matthias Hanselmann in den Schutzräumen gegessen und geschlafen.

Faulenzen lag nicht drin

Auf der faulen Haut liegen, gab es aber nicht. «Wir wollen den Schülern den Aufenthalt in den Schutzräumen abwechslungsreich und kurzweilig, aber auch lehrreich und zukunftsorientiert gestalten», betonte Christoph Rüst. So mussten die Jugendlichen beim Auftischen, Abräumen und Abwaschen mithelfen. Zudem absolvierten sie drei Ausbildungsmodule, welche die Themen Erste Hilfe, Zivilcourage und Bewerbungscoaching behandelten. Und vom Kommandanten der ZSO Uze, Peter Haag, erfuhren sie, welches die Aufgaben des Zivilschutzes sind.

» zurück zu allen Eintr├Ągen

Zivilschutzorganisation Uze | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Intranet | Realisierung: RightSight.ch